Wie wirken sich Attentate auf Expats aus?

Anfang Juli 2016 gab es ein schweres Attentat in Bangladesch. Die Attentäter hatten vor allem ein Ziel: sie wollten Ausländer treffen. Keine Einheimischen, aber auch keine Touristen, sondern Menschen, die in Bangladesch leben und arbeiten. Die in der Entwicklungszusammenarbeit tätig sind, die bei Niederlassungen deutscher Firmen arbeiten, oder die einfach nur für einen bestimmten Zeitraum im Land sind, um dort Geschäfte zu machen. Mit anderen Worten: sie wollten Expats treffen. An diesem 3. Juli 2016 waren es vor allem Italiener und Japaner, die ihr Leben lassen mussten.

 

Was macht das mit uns und wie reagieren wir darauf? Wir, die wir weltweit als Expats leben und arbeiten?

Ist es jetzt zwangsläufig die Angst, die unser Leben bestimmt? Viele Expats leben schon in Ländern, die gefährlich sind. Sei es, dass sie gesundheitliche Risiken eingehen, sei es, dass sie in Orten mit hoher Kriminalitätsrate leben, sei es, dass sie in Ländern sind, in denen mit Ausländer-Entführungen Lösegeld erpresst wird. Und nun also noch Gefahr durch Terrorismus, der gezielt Expats im Visier hat?

 

Gibt es ein Gefühl jenseits der Angst?

Wie reagieren Sie darauf? Wie gehen Sie mit Gefährdung um? Zwangsläufig mit Angst? Oder gibt es auch das Gefühl des „jetzt-erst-recht“? Ich habe mit meiner Familie jahrelang im südafrikanischen Johannesburg gelebt. Wir haben Gewalt am eigenen Leibe erlebt, wurden mit vorgehaltener Waffe überfallen. Bei mir hat das natürlich zunächst Angst ausgelöst. Dann aber kam sehr schnell der Gedanke: „Von diesen Typen lasse ich mich nicht verjagen.“ Ich habe nach dem Überfall sehr viel bewusster und entschiedener in Südafrika gelebt.

 

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Schreiben Sie mir Ihre Gedanken dazu. Wie gehen Sie mit Angst um? Wie reagieren Sie auf Gewalt? Was sagen Sie zu diesem Phänomen, wie es in Bangladesch aufgetreten ist? Schaffen Sie es, doch noch das Schöne zu genießen? Bei mir ist es jedenfalls so: ich würde jederzeit wieder rausgehen. Auch nach Johannesburg.

Ich freue mich darauf, wenn Sie Ihre Gedanken mit uns teilen!

Doris Traudt
Doris Traudt
Coach für die hochmobile Familie bei I am home

Doris Traudt bietet zusammen mit Ihrem Experten-Team von ‚I am home‘ ergebnisorientiertes und emphatisches Coaching für Expatriates und hochmobile Familien.


Keine Kommentare

Senden Sie einen Kommentar

*

Achtung: Bitte lesen Sie weiter!

Wenn Sie diese Webseite jetzt verlassen, werden Sie vielleicht nie wieder kommen und damit viel guten Content und Mehrwert verpassen. Unsere Empfehlung: Abonnieren Sie den Newsletter. Sie haben nichts zu verlieren.


Wir verschicken keinen Spam. Sie können sich jederzeit mit 1-Klick wieder abmelden.